15.03.2019

Joanne Shaw Taylor

Joanne Shaw Taylor

Reckless Heart

Sony Music (2019, CD)

Wer bislang noch nichts oder nur wenig von der britischen Blues-Rock-Sängerin und –Gitarristin Joanne Shaw Taylor gehört hatte, hat nun mit ihrem mittlerweile siebten Studioalbum „Reckless Heart“ eine weitere Gelegenheit, die Musik der 33-jährigen Musikern kennen zu lernen, vor allem wenn man auf Rock und Blues-Rock mit zeitweilig auch mal leichten Folk-Rock steht, wie er seine Wurzeln in den späten Sechzigern und frühen Siebzigern hat.

Man hört und spürt sehr viel Retro bei den 11 Songs auf „Reckless Heart“. Ob die Kompositionen selbst, die Instrumentierung, die Art und Weise, wie etwa Schlagzeug und Bass arrangiert sind oder das Erscheinungsbild insgesamt: Man wähnt sich irgendwo rund um Woodstock 1969 oder in einer Zeit von Anfang bis Mitte der 1970er Jahre. Allerdings mit dem großen Unterschied, dass das neue Album Joanne Shaw Taylor auf Basis heutiger Studiotechnik sehr druckvoll und rund produziert ist.

Es somit eine Art Brücke über Jahrzehnte geschlagen worden. Stevie Ray Vaughan, Albert Collins und Jimi Hendrix werden als Vorbilder von Joanne Shaw Taylor angeführt und das hört man stellenweise auch deutlich heraus. Die Sängerin, Songschreiberin und Gitarristin schafft es mit ihrer leicht lässig-nuschelige warm-rauchigen Stimme und ihrem äußerst gekonnten Gitarrenspiel auf ganzer Linie zu überzeugen bis zu begeistern.

Neue Aspekte im traditionellen Blues, Blues-Rock, Rock oder Soul findet man auf „Reckless Heart“ eigentlich nicht und man muss denjenigen zustimmen, die womöglich konstatieren, dass es Alben wie in dieser und in ähnlicher Machart Hunderte, wenn nicht Tausende gibt und das auch schon seit Jahrzehnten.

Joanne Shaw Taylor reiht sich in die lange Schlange der vielen erstklassischen Musiker und Musikerinnen ein, die auf ähnlichem Niveau das Genre Blues-Rock im näheren und weiteren Sinne gekonnt und mit Leidenschaft pflegen. Mehr ist „Reckless Heart“ eigentlich nicht.

Man verpasst einerseits nichts Entscheidendes, wenn man dieses Album nicht gehört hat, anderseits macht es wegen seiner Frische, seinem Drive, seinem Groove, seinen Gitarrenriffs und –soli und der Stimme der Künstlerin auch wiederum sehr, sehr viel Spaß und ist hervorragend gelungen. Wenn man dann die Telecaster hört und feststellt, dass zeitweise auch echte, traditionelle Percussion-Instrumente wie Congas oder eine Orgel im Arrangement geschmackvoll untergebracht ist, dann dürfte jedem traditionell veranlagtem Rock- und Blues-Fans richtig warm ums Herz werden.

Für jüngere Hörer, die die Musikfarbe neu für sich entdecken wollen und denen der Sinn nach handgemachter, grooviger wie leidenschaftlicher Blues-Rock Musik mit Folk- und Soul-Einschlägen steht, dürften auch viel Freude an Joanne Shaw Taylor, ihrer Musik und diesem Album haben.

Andreas Haug
(7 / 10 Pkt.)

Mehr: www.joanneshawtaylor.com