15.03.2019

Devil May Care

Devil May Care

Echoes

Uncle M Music (2019, CD)

Mit „Echoes“ veröffentlichen Devil May Care ihr zweites Full-Length auf Uncle M Music. Drei Jahre sind seit ihrem Debut-Album „Rose of Jericho“ vergangen. Erst im November 2018 gaben sie mit der EP „Odyssey“, einen ersten Ausblick auf das kommende Album. Aufgenommen und gemischt wurde das gute Stück von Flo Nowak bei Dailyhero Recordings in Berlin, das Mastering kommt von Alex Kloss aus den Maarwegstudios in Köln.

Die Würzburger Band steht seit 2012 für Post-Hardcore der sowohl emotionsgeladen, als auch knüppelhart daher kommt. Dass in diesem Album eine extra Schippe Gefühl mit im Spiel ist, wird relativ schnell klar und hat auch einen besonderen Grund. Auf „Echoes“ und gerade auch im gleichnamigen Titeltrack, verarbeitet Sänger Tim Heberlein den Tod seines Vaters, den Tim im Alter von 18 Jahren erleben musste. In der Musik hat er laut eigenen Angaben sein Ventil gefunden, um solche Schicksalsschläge verarbeiten zu können.

Die 13 Tracks des Albums bieten brettharte Gitarren sowie absolut tightes und drückendes Drumming. Die Vocals sind hier besonders hervorzuheben, denn Tim kann von Growls und Screams bis hin zu cleanem Gesang alles liefern. Insgesamt ist „Echoes“ sehr gut produziert und hat einen leichten Emo-Einschlag. Das konnte man bereits zuvor mit den Singles „Our Hope“ und „L.I.A.R.“ und den dazugehörigen Videos herausgebracht hören und sehen.

Dass die Band auch live zu überzeugen weiß, stellte sie unter anderem als Vorband für Stick To Your Guns unter Beweis.

In diesem Jahr sind Devil May Care unter anderem in Deutschland mit Cancer Bats unterwegs.

Heiko Mohr
(7 / 10 Pkt.)

Mehr: www.devilmaycare.band