Die Post-Hardcore-Band Touché Amoré stellt den zweiten Song aus ihrem im Oktober erscheinenden Album "Lament" vor.

Noch ein neuer Song und Andy Hull als Gast

Post-Hardcore-Band Touché Amoré stellt „Limelight“ vor

30. Juli 2020, Von: Redaktion, Foto(s): Pressefreigabe/Epitaph Records

Im Juni wusste auch dieses Magazin hier von den Planungen der Band Touché Amoré zu berichten, im Herbst ein neues Album mit dem Titel „Lament“ zu veröffentlichen. Am gestrigen Mittwoch stellte die Post-Hardcore-Band aus Atlanta/Georgia ihren neuen Song „Limelight“ vor auf dem Andy Hull vom Manchester Orchestra ein Gast-Feature als Sänger an.

Die Band Touché Amoré ist dafür bekannt, ihre Alben nicht gerade im Akkord-Tempo zu produzieren und zu veröffentlichen. Vielmehr geht man nach dem Motto „Gut Ding will Weile“ haben voran. 2007 gegründet hat es die Post-Hardcore und Melodic-Hardcore Band um Sänger und Frontmann Jeremy Bolm auf vier Alben gebracht. Ihr bis dato letzter Longplayer „Stage Four“ schaffte es in Deutschland sogar auf Platz 34 in den Album Charts. Das war im September 2016.

Gut vier Jahre später, am 9. Oktober 2020, wird das neue Touché Amoré Album „Lament“ zur Veröffentlichung erwartet. Mit Ross Robinson konnte die Band einen Produzenten gewinnen, der auf allerlei prominente Referenzen verweisen kann, wie Arbeiten für unter anderem Korn, Slipknot und At The Drive-In.

Am gestrigen Freitag ging mit „Limelight“ der zweite Song der neuen Platte als Stream in Netz und geriet damit ans Licht der Öffentlichkeit. Direkt zum Audiostream auf YouTube gelangt man über diesen Link.

Als Gast wirkt auf „Limelight“ Andy Hull mit. Hull ist Sänger und Gitarrist der Indie-Rock-Band Manchester Orchestra. Man darf gespannt sein, ob Song und Album Touché Amoré noch größere Popularität, vor allem in Deutschland, bescheren.

In den vergangenen Jahren war die Band stets ein unter Kennern und Insidern heiß gehandeltes Eisen. Songs und Alben zeichneten sich durch Gefühl, Einfaltsreichtum und hohe Qualität aus. In Hannover spielten Touché Amoré erstmals im Mai 2014 im MusikZentrum. Die Besucherzahlen blieben zwar deutlich hinter den Erwartungen zurück, die Show war jedoch stimmungsvoll und intensiv. Unseren Konzertbericht von damals findet man über diesen Link.

Mehr Infos zum Thema über die Links unten in der Infobox.


Links:
www.toucheamore.com
www.facebook.com/toucheamore

Ähnliche Artikel:
Die nordische Mythologie als Inspirationsquelle(21.11.2020)
Jetzt mit neuem Gitarristen Andy James(15.10.2020)
Spaß und Freude mit Hunden und Katzen(05.10.2020)
Lateinamerikanische Klänge aus Hannover(22.08.2020)
Nach langer Zeit mit kompletter Band(27.07.2020)


Mail an Redaktion