Live und im Studio roh und leidenschaftlich: Die Postpunk haben kürzlich ein Video zu ihrem Song "Kater Karlo" veröffentlicht.

Nicht systemkonform

Die Postpunk hauen Video zu „Kater Karlo“ raus

27. Mai 2020, Von: Redaktion, Foto(s): Pressefreigabe/DiePostpunk

Wer sich in den letzten Tagen und Wochen gefragt hat, was die hannoversche Band Die Postpunk so treibt, bekommt aktuell die Antwort: Sie hat ein beeindruckendes Musikvideo zu ihrem Song „Kater Karlo“ veröffentlicht, das seit vergangenen Sonntag um 17 Uhr im Netz ist. Dort geht es um Punkrock mit Herz und Aussage.

„Ich will mich nicht verändern, ich passe nicht in das System“ rotzt Die-Postpunk-Sänger und –Gitarrist Christian Haucke voller Leidenschaft ins Mikrofon. Was sich nach Punk liest ist auch Punk, allerdings in typisch individuell ausgefeilter Die-Postpunk-Manier. Mittendrin bringt Lead-Gitarrist Lukas Grotjahn ein Wah-Wah-Pedal an den Start und lässt ein Hochgeschwindigkeitssolo vom Stapel, das man so in der Form nicht unbedingt bei Punk-Band erwartet. Wer die 2012 gegründete Hannoveraner Band näher kennt, weiß, dass sie gern verschiedene Einflüsse in ihre Songs einstreut, wenn auch fein dosiert.

Zum Video von „Kater Karlo“ gelangt man über diesen Link.

Der Song wurde bereits im Jahr 2017 aufgenommen. Seinerzeit saß noch Horiat Hosian hinter dem Schlagzeug, der inzwischen von Mark Schüler abgelöst wurde. Das Video entstand allerdings in der aktuellen Bandbesetzung. Für die Umsetzung, Unterstützung und Begleitung des Video-Projekts zeichnet „viel Liebe x Mehlwerk Produktion“ verantwortlich.

Seit ihrer Gründung haben Die Postpunk Auftritte bei den unterschiedlichsten Gelegenheiten gespielt. Im größeren Umfeld 2019 auf dem Fährmannsfest. Die rohe Energie, die die Band auf die Bühne bringt, überträgt sie auch auf ihre Studioaufnahmen. Das hört man zumindest „Kater Karlo“ an.


Links:
www.facebook.com/DiePostpunk

Ähnliche Artikel:
Hofkonzerte mit Publikum und digitales Programm(16.06.2020)
Auf Rock´n´Roll Rettungsmission(16.06.2020)
Musikalische Grüße aus der Oststadt und der List(07.05.2020)
„Verantwortungsvolle Öffnung des Kulturlebens“(05.05.2020)
Abrechnung mit der US-amerikanischen Politik(09.10.2019)


Mail an Redaktion