Ironischer Seitenhieb auf Smartphone-und Social-Media-Power-Nutzer: Tim Vantol präsentiert seinen Song "5 Inch Screen" und ein dazu passendes Video.

Reale Erlebnisse und die Smartphone-Welt

Tim Vantol stellt „5 Inch Screen“ aus neuem Album vor

14. April 2020, Von: Redaktion, Foto(s): Pressefreigabe/UncleM

Der aus den Niederlanden stammende Sänger, Gitarrist und Songschreiber Tim Vantol hat sich am vergangenen Freitag mit neuer Musik zurück gemeldet. Mit „5 Inch Screen“ gibt Vantol einen ersten Einblick in sein am 22. Mai erscheinendes neues Studioalbum „Better Days“. Ob die im Sommer vorgesehenen Konzerte von Die Toten Hosen, für die er als support verpflichtet wurde stattfinden, verlegt oder abgesagt werden, wird sich wohl in den kommenden Tagen und Wochen herausstellen.

In den vergangenen Jahren war Tim Vantol oft auf Tour, sei es im Vorprogramm von Acts wie Royal Republic, Donots, Chuck Ragan und Itchy oder mit gut besuchten eigenen Clubshows, wie etwa in Hannover im LUX. Man kann den Musiker, der stilistisch zwischen Country, Folk und Pop agiert, als festen Bestandteil der internationalen Szene sehen. Populär ist Vantol auch bei Anhängern des Folk-Punk.

Sein neuer Song „5 Inch Screen“ ist gewissermaßen als Persiflage von Power-Smartphone-und –Social-Media-Nutzern, ihre Haltung und ihr Verhalten zu verstehen. Im Song thematisiert er ironisch sein wahrgenommenes Phänonmen, dass reale Erlebnisse zunehmend zur Vorlage von Social-Media-Posts verkommen. Zum am vergangenen Freitag veröffentlichten Musikvideo geht es über diesen Link.

In den anderen Songs seines neuen Albums „Better Days“ zeichnet Tim Vantol nach, wie er seinen persönlichen Weg aus der Depression gefunden hat, unter anderem offenbar durch einen Wohnortwechsel nach Berchtesgaden an der Grenze von Deutschland zu Österreich, auf 800 Meter über dem Meeresspiegel und fernab vom zuweilen stressigen Trubel der Großstadt.


Links:
timvantol.com
www.facebook.com/timvantol

Ähnliche Artikel:
Vom Fortgehen und Wiederkommen(14.09.2020)
Live-Album und Soli-Aktion(03.09.2020)
Solidarität mit „Jamel rockt den Förster“(23.11.2019)
Jetzt mit vollverstärkter Band(22.11.2019)
Die Facetten eines Rockstars(13.09.2019)


Mail an Redaktion