Mit dem Song „Nineteen Eighty“ schickt Joe Satriani seine Hörer zurück in die 80er.

Zurück in die 80er

Joe Satriani kündigt neues Album an

25. Februar 2020, Von: Redaktion, Foto(s): Joseph Cultice

Im Januar 2018 erschien mit „What Happens Next“ das bisher letzte Album des Gitarrenvirtuosen und Komponisten Joe Satriani. Kurz nach dieser Veröffentlichung muss sich der US- Amerikaner aber schon wieder an das Schreiben von neuen Songs gemacht haben. Denn nur etwas mehr als zwei Jahre später soll im April nun sein sechszehntes Soloalbum auf den Markt kommen, den ersten Song „Nineteen Eighty“ hat er bereits veröffentlicht. Wie es üblich ist geht Satriani mit „Shapeshifting“, so der Titel des Albums, auch auf Tour. In Deutschland sind fünf Konzerte geplant.

„Shapeshifting“ ist bereits das sechszehnte Album des Ausnahmegitarristen Joe Satriani, der im Alter von 15 Jahren anfing sich das Gitarre spielen selbst beizubringen und das mit Erfolg, wie man heute weiß. Seine musikalische Karriere begann in den frühen 80ern als sich Satriani auch als Gitarrenlehrer in San Francisco einen Namen machte und vielen, jetzt berühmten, Gitarristen die ersten Schritte auf dem Instrument lehrte. Darunter sollen unter anderem auch Kirk Hammett, Tom Morello und Steve Vai gewesen sein.

Sein musikalisches Debüt als Solokünstler gab Satriani im Jahr 1987 mit seinem Album „Not of This Earth“. Der große Durchbruch gelang ihm aber ein Jahr später mit „Surfing with the Alien“, das sich ganze 75 Wochen in den US-Charts halten konnte und als höchste Platzierung auf Rang 29 kletterte. Noch heute gilt es als eines seiner Meisterwerke. Und auch mit den neuen Songs von „Shapeshifting“ möchte Satriani natürlich wieder ein Werk für die Ewigkeit schaffen.

Zu diesem Zwecke hat er sich auch wieder allerhand Stars der Musikszene mit ins Boot geholt. So produzierte er „Shapeshifting“ zusammen mit Jim Scott (Foo Fighters, Red Hot Chili Peppers, Tom Petty And The Heartbreakers) und John Cuniberti, der auch für das Mastering zuständig war. Zusätzlich sind auch einige Gastmusiker mit von der Partie. Auf der Platte kann man unter anderem den Schlagzeuger Kenny Aronoff (John Fogerty), den Bassisten Chris Chaney (Jane’s Addiction) und den Keyboarder Eric Caudieux hören.

Veröffentlicht werden diese Songs allerdings erst am 10. April. Eine Ausnahme bildet jedoch die Singleauskopplung „Nineteen Eighty“, die am 19. Februar Premiere feierte. Für den Song hat sich Satriani von den 80ern inspirieren lassen. Dazu hat er einen alten MXR EVH-Phaser aus der Mottenkiste geholt und sich an einen, nicht nur für ihn, ganz besonderen Gitarristen jener Zeit erinnert, wie Satriani in der offiziellen Pressemitteilung verrät: „Ich war schon immer ein großer Fan von Eddie Van Halen. In meinen Augen hat er gerade diese Ära bestimmt. In den späten 70ern und frühen 80ern rettete er quasi die Rockgitarre. Das hätte ich genauso getan."

Mit seinem neuen Album „Shapeshifting“ und jeder Menge seiner Hits ist Joe Satriani natürlich auch auf Welttournee. Der europäische Teil startet am 15. April in der Halle 45 im Mainz und führt ihn unter anderem auch am 18. April in Karlsruher Tollhaus und am 19. April ins Huxleys nach Berlin. Tickets für alle Shows sind im Vorverkauf erhältlich.

Mehr Informationen zu Joe Satriani, seinem Album „Shapeshifting“ und der Tour gibt es über die Links in der Infobox.


Links:
www.satriani.com
www.facebook.com/joesatriani

Ähnliche Artikel:
Ein Rückblick auf die Musikkarriere(05.09.2020)
Iggy Pop und seine Berliner Zeiten(18.04.2020)
80er Synthie-Pop mit viel Humor(21.03.2020)
Schlechter Anfang, gutes Ende(16.08.2019)
„Fährmannsfest, du wilde Hose“(10.08.2019)


Mail an Redaktion