"Helm ab zum Gebet" ist der Titel des neuen Albums der Band Fortuna Ehrenfeld, das wir neben den aktuellen Platten von Myrath, Magistarium, The Get Up Kids, Schandmaul und Tag Ohne Schatten besprochen haben.

Neue Musik im Mai

Hier und heute sechs neue Album-Besprechungen

23. Mai 2019, Von: Redaktion, Foto(s): Philipp Pfeiffer

Anfang und Mitte Mai oder einige Tage davor sind zahlreiche neue Alben auf den Markt gekommen. Dabei haben sowohl Bands aus der Hannover-Szene als auch überregional und internationale Acts fleißig veröffentlicht. Wir haben uns einige CDs herausgepickt und stellen euch diese heute in unserer Rubrik „Gehört und Gesehen“ vor. Mit dabei sind die aktuellen Platten von Tag Ohne Schatten, Magistarium, Myrath, The Get Up Kids, Fortuna Ehrenfeld und Schandmaul.

Es ist mal wieder Zeit für eine neue Rutsche Album-Besprechungen. Stilistisch, wie so häufig relativ bunt gemischt. Von der Münchner Mittelalter-Pop-Rock-Band haben wir uns „Artus“ mit einer Rezension gewidmet, von der US-amerikanischen Indie/Emo-Rock-Band The Get Up Kids haben wir das Album „Problems“ gehört.

 Aus Köln stammt die Indie-Pop-Band Fortuna Ehrenfeld, die kürzlich ihr neues Album „Helm ab zum Gebet“ herausgebracht hat, das wir in „Gehört und Gesehen“ genauso vorstellen, wie „Shehili“ die neueste Veröffentlichung der tunesischen Progressive-Metal-Band Myrath.

Aus der Hannover-Szene sind ebenfalls zwei Platten dabei: „War For All And All For Won“ von der Power-Metal-Band Magistarium und „Ein besserer Ort“ von der hiesigen Punkband Tag Ohne Schatten.

Die Besprechungen zu diesen Scheiben (und zu vielen anderen mehr) findet ihr in der Rubrik "Gehört und Gesehen", direkt dorthin geht es hier entlang 

Die nächsten Album-Besprechungen sind bereits in Vorbereitung und folgen demnächst.


Links:
-

Ähnliche Artikel:
Echtes Konzert in lauschiger Umgebung(11.07.2020)
Magistarium spielen Live-Stream-Show(03.07.2020)
Neue Lösungen für Sommer-Konzerte(01.07.2020)
Duo mit reichlich Background(25.06.2020)
Bunte und auch mal blasse Momente(05.06.2020)


Mail an Redaktion