Fabrizio Cammarata präsentiert am 16. Mai sein neues Album „Lights“ im LUX.

Mit Folk-Pop gegen Selbstsucht und Falschheit

Fabrizio Cammarata präsentiert „Lights“

15. Mai 2019, Von: Redaktion, Foto(s): Dodo Veneziano

Das Heimatland des italienischen Singer-Songwriters Fabrizio Cammarata ist schon seit den 50ern für viele Deutsche ein beliebtes Reiseziel. Dementsprechend denkt man auch bei italienischer Musik zunächst an die typischen Sommerhits und Songs, wie sie Eros Ramazzotti seit Jahrzehnten den Fans präsentiert. Der Sizilianer Fabrizio Cammarata hat sich entschlossen Musik zu machen, die fern von diesen Klischees ist und eine andere musikalische Seite des Landes in den Vordergrund stellt. Mit seinem englischsprachigen Indie-Folk ist er zurzeit auf Tour durch Europa.

Sein erstes Album „The Second Grace” veröffentlichte der aus Palermo stammende Sänger bereits im Jahr 2007. Die vierzehn Songs des Debüts sind ruhiger Singer-Songwriter-Folk, der hauptsächlich von seiner Stimme und einer Akustikgitarre getragen wird. Dasselbe gilt auch für seine beiden folgenden Alben „Rooms“ (2011) und „Skint And Golden“ (2014), die ebenfalls wie sein Debütalbum auf Englisch vorgetragen werden.

Eine Ausnahme bildet sein 2017 mit Dimartino veröffentlichtes Album „Un Mondo Raro“, das komplett in italienischer Sprache aufgenommen wurde. Und auch seine allerneueste Platte hebt sich von seinen ersten Veröffentlichungen ab. Zwar singt Fabrizio Cammarata wieder auf Englisch, aber seine Musik ist nicht mehr nur von Akustikgitarre und Gesang geprägt. „Lights“, das am 29. März dieses Jahr auf den Markt kam, ist eindeutig stärker an die Popmusik angelehnt.

Zusätzlich zu seiner Gitarre haben jetzt auch Schlagzeug, Bass und Synthesizer Einzug in seine Musik gefunden. Textlich soll das Album, seinem Titel entsprechend, die positiven und hoffnungsvollen Momente des Lebens beschreiben, wie Cammarata in der offiziellen Pressemitteilung herausstellt: „Es gibt keinen einzigen depressiven Moment auf dem Album. Es strömt vor Lebenswillen, Erneuerung und der Freude, einen tanzenden Stern in sich selbst zur Welt zu bringen ... Es ist ein erbarmungsloser Spruch gegen Selbstsucht, Falschheit und Individualismus und eine Elegie für das Konzept der Vereinigung.“

Ab dem 16. Mai kann man sich auch live von dieser positiven Energie überzeugen. Dann startet Fabrizio Cammarata nämlich seine Deutschlandtour im hannoverschen LUX. Unterstützt wird er vom Kölner Singer-Songwriter Hello Piedpiper.

Mehr Informationen zu den beiden Künstlern und ihrer Tour gibt es über die Links in der Infobox.


Links:
www.fabriziocammarata.com
www.facebook.com/fabriziocammarata
www.hellopiedpiper.com
www.lux-linden.de
www.hannover-concerts.de

Ähnliche Artikel:
Trancecore aus dem Land der aufgehenden Sonne(05.07.2019)
Die Musik der 70er Jahre im Blut(13.06.2019)
Der Appetit nach älteren Liedern(11.06.2019)
Mit dem Tablet in die Unterwelt(06.06.2019)
Zurück aus einem langen Winterschlaf(06.06.2019)


Mail an Redaktion