Rasante Entwicklung

Streaming-Dienst Spotify seit zehn Jahren im Netz

11. Oktober 2018, Von: Redaktion

Wie schnell doch die Zeit vergeht. In manchen Diskussionen werden Streaming-Dienste wie Spotify noch als neu begriffen und manchmal auch noch mit einem gewissen Misstrauen beäugt, dabei gibt es Spotify nun auch schon seit zehn langen Jahren. Die Anzahl der Künstler, die ein Nutzer über Spotify hört, ist in den letzten zehn Jahren um 80 Prozent gestiegen, teilt das schwedische Unternehmen mit. Rund 180 Millionen Nutzer soll Spotify mittlerweile haben.

Musikstreaming wird zunehmend populärer und Spotify nimmt dabei die führende Rolle am Markt der Anbieter ein. Die Bibliothek von Spotify umfasst nach Unternehmensangaben mittlerweile über 40 Millionen Songs und Podcasts. Populär bei Nutzern des Streaming-Angebots, das man –mit Werbeunterbrechungen- kostenlos oder –mit einem werbefreien Premium-Zugang- für eine monatliche Gebühr von 10 Euro verwenden kann, sind selbst erstellte Playlists mit Lieblingstiteln. Weltweit wären bis dato etwa 3 Milliarden Playlists zusammengestellt worden.

Interessant sind die Erklärungen von Spotify im Zusammenhang mit Musik-Genres. Bislang seien über 2000 Genres identifiziert worden. Dazu gehören für wohl viele noch eher unbekannte Kategorien wie „Shimmer Pop“, womit das schwedische Pendant zu Indie-Pop und Indietronica gemeint ist oder „Wonky“. Darunter wird elektronische Musik eingeordnet, bei der die Verwendung von Synthesizern mit unüblichen Taktangaben charakteristisch ist.

Die beim Streaming-Dienst beliebtesten Acts sind Drake, Ed Sheeran und Eminem. Der bislang meistgestreamte Song bei Spotify ist „Shape Of You“ von Ed Sheeran.

Viele Nutzer und auch Künstler mögen Spotify, da der Dienst die unterschiedlichste Musik rasch und unkompliziert verfügbar macht und so ein starker Kennenlern-und Werbeeffekt entstehen kann. Die mobile Nutzung ist ebenfalls ein oft gebrauchtes Argument pro Spotify.

Gegner von Streaming und insbesondere Spotify kritisieren die geringen Einnahmemöglichkeiten von Künstlern respektive Rechteinhabern und weisen darauf hin, dass Tonträger wie CDs oder Vinyl-Schallplatten in puncto Qualität einen viel größeren Musikgenuss bescheren.


Links:
www.spotify.de

Ähnliche Artikel:
Zwei Streaming-Rekorde auf Spotify(27.07.2017)
Spotify stellt „Dein Mixtape“ vor(28.09.2016)
Vinylize.it(24.06.2016)
Musik ist bunt - Liebes-Lieder statt Hass-Hymnen(02.04.2016)
Musik für einen schaurigen Abend?(29.10.2015)


Mail an Redaktion